2008

01:50 Uhr

Nachlöscharbeiten erforderten Alarmstufenerhöhung

Nachdem die ersten Kräfte bereits eingerückt waren und bevor die erste Kontrollfahrt durchgeführt werden konnte, erreichte die Einsatzkräfte schon ca. 20 Minuten später die nächste Alarmierung. Nachlöscharbeiten am Brandobjekt lautete die Meldung.

_3

 Kurz bevor die ersten Kräfte eingetroffen waren, kam es vermutlich durch versteckte Brandnester zu einer Rauchdurchzündung im Bereich der Hohldecken und somit ein gleichzeitiger Brandausbruch an 3-4 Stellen im Ober- u. Dachgeschoß.

Eine sofortige Alarmstufenerhöhung beorderte auch wieder die Kräfte aus Exten und Steinbergen zur Einsatzstelle. Zusätzlich wurde die Ortsfeuerwehr Krankenhagen in Bereitstellung alarmiert.

Riegelstellung zu mehreren Seiten erforderlich

Aufgrund der Brandausbreitung, wurden mehrere Riegelstellungen aufgebaut, um die angrenzende Scheune und die Nachbargebäude zu schützen. Diese wurde mit 2 B-Rohren und 2 C-Rohren aufgebaut.

Über die Drehleiter und Steckleitern wurde das Dach großflächig geöffnet und über Wenderohr und C-Rohre die Brandbekämpfung eingeleitet.

Atemschutztrupps kämpften sich im Innenangriff in das Obergeschoß vor. Dieses gelang nur unter erschwerten Bedingungen, da die Holztreppe bereit brannte.

Lehmdecken drohten einzustürzen 

Durch die Löschmaßnahmen und die Brandausdehnung war ein Innenangriff kaum noch möglich und wurde im weiteren Verlauf abgebrochen, um keine Kräfte zu gefährden. 

Eine Brandbekämpfung wurde nur noch von aussen durchgeführt. Hier zeigte sich der Einsatz von Schaummittel als richtige Wahl. Der gesamte Dachstuhl und die Geschoße wurden mit Schaum bedeckt und erstickten einige Brandnester.

Die niedrigen Temperaturen hatten hierbei einen positiven Effekt. Der Schaum gefror in dem Gebäude, sodass nur noch vereinzelt Brandnester abgelöscht werden musste.

Gegen 14:00 Uhr rückten dann auch die letzten Kräfte von der Einsatzstelle ab. Die Strasse bleibt bis Montag noch wegen Vereisung und Einsturzgefahr vorläufig gesperrt.

Eingesetzte Mittel: Wenderohr DLK, 3 B-Rohre, 4 C-Rohre, ca. 12-14 Trupps PA, Wärmebildkamera

Eingesetzte Fahrzeuge:

OFw Rinteln: alle Fahrzeuge

OFw Exten: LF 8, Tlf 8/18

Ofw Steinbergen: LF 8, LF 16 TS

OFw Krankenhagen: LF 8

OFw Uchtdorf: TSF

OFw Schaumburg: MTF, TSF

Stadtfeuerwehr: Kdow/StadtBM, MZF

Kreisfeuerwehr: GW A/S

Polizei Rinteln

Rettungsdienst

Untere Wasserbehörde

Ordnungsamt

 

Unwetterwarnung

Heute 49

Monat 2003

Insgesamt 170725

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online